zurück

Tenovaginitis stenosans de Quervain (TVS)

 

Anatomie
 

Meist chronisch rezidivierender bis subakuter Reizzustand des kurzen Daumenstrecksehne (EPB) und langen Daumenabspreizsehne (APL) im ersten Streckerfach des Handgelenkes. Meist durch neue, ungewohnte oder verstärkte körperliche Belastung ausgelöst. Auch rheumatisch oder durch direkten Anprall nach Trauma möglich. Im floriden Entzündungsstadium oft typisches Schneeballknirschen an den genannten Sehnen palpabel.

Die Umkreisung markiert das erste Streckerfach des Retinaculum extensorium. Hindurch verläuft der APL und EPB. Als anatomische Variation kann das Fach des APL gedoppelt angelegt sein und ist dann separat zu dekomprimieren.

 

Symptome
 

Schmerzen bei Streckung und Abspreizung des Daumens, Schwellungen über dem ersten Strecksehnenfach, Schneeballknirschen bei Bewegung des Daumens, positiver Finkelstein-Test mit Schmerzen, wenn der Daumen in die Faust eingeschlagen wird und dabei das Handgelenk nach ellenseitig abgespreizt wird.

 

Konservative Therapie
 

Temporäre Ruhigstellung im Unterarmgips mit Daumeneinschluss, lokale Infiltrationen einmalig auch mit Steroidzusatz möglich. Hierunter häufig Besserung der Beschwerden, bei Rezidiven Empfehlung zu Operation.

 

Operationsverfahren
 

Über eine bogenförmige Inzision wird das erste Streckerfach dargestellt und gespalten. Der Ramus superficialis nervi radialis verläuft mit seinen Ästen direkt durchs Wundgebiet und ist sicher zu schonen. Narbige Verwachsungen der Nervenäste können sonst hartnäckige Restbeschwerden verursachen. Wir führen diese Operation daher immer mit Lupenbrille in Oberarmblutleere durch.

 

Anästhesieverfahren
 

Operation ist ambulant in Lokalanästhesie, intravenöser Regionalanästhesie oder axillärer Plexusanästhesie durchführbar.

 

Nachbehandlung
 

Direkte Greif- und Bewegungsübungen verhindern narbige Verklebungen der Sehnen. Eine Schonung oder Ruhigstellung ist nicht sinnvoll.

 

 

 

zurück

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gelenkzentrum Rhein-Main